Auf dem Eidechsenfelsen

Ich laufe die Straße entlang, die südlich an der Küste aus Agropoli hinaus führt. Es ist schon morgens um 9 Uhr so warm, dass ich in Rock und kurzärmeliger Bluse gehe. Dazu mein Kopftuch zum Schutz vor der Sonne und mein ausgeblichener gebatikter Stoffrucksack. Ich sehe aus wie aus einer anderen Zeit. Eitelkeit habe ich auf diese Reise gar nicht erst mitgenommen – der Rucksack ist auch so schon schwer genug. Ein bisschen sehe ich aus wie eine Bäuerin aus einem Bilderbuch (echte sehen wahrscheinlich ziemlich anders aus). Die Einheimischen tragen an diesem Morgen Jeans, gläzende sportliche Schuhe und Tshirts mit Print oder ein Hemd.

Schon wenige hundert Meter hinter dem Hafen kommen mir nur noch vereinzelte Jogger entgegen, selten ein Auto. Ich habe die Promenade quasi für mich. Alle paar Meter ein Blick aufs Meer, für den es sich lohnt, stehenzubleiben. Irgendwann öffnet sich der Blick auf eine Bucht ohne Häuser, nur grün, und am Saum der waldigen Hänge ein schmaler Steinstrand.

Ich steige eine steile Treppe hinunter, rechts und links des Weges überall wilde Blumen, vor allem ein tiefrot blühender Klee, dazwischen lila und gelb und überall Bienen. Ich setze mich unten am Wasser angekommen auf einen der unförmigen Steine und stelle mein Aufnahmegerät auf den etwas höheren Stein neben mir. Wir beide lauschen dem Plätschern der Wellen und den singenden Vögeln. Als ich nach ein paar Minuten zur Seite schaue, nähert sich gerade eine türkis schillernde Eidechse meinem Aufnahmegerät und leckt es ganz dreist ab! So was Freches! Sie guckt mir genau auf Augenhöhe ins Gesicht und wendet sich dann langsam ab, klettert in aller Ruhe weiter, wenig beeindruckt von meinem Anblick. Hier ist ihr Revier, habe verstanden.

Später am Tag als ich nach einer atemberaubend schönen Wanderung frisch geduscht auf der Couch meiner Couchsurfer sitze, stecke ich mir die Kopfhörer in die Ohren und lausche, ob man auf der Aufnahme womöglich die freche Eidechse hören kann. Falls jemand meint, ungefähr bei Minute sechs Eidechsenschritte zu hören, sind es vermutlich wirklich welche. Ich habe sie leider nicht gehört.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s